Leistungen

Unsere Leistungen

Nachfolgend geben wir Ihnen eine Übersicht über das Leistungsspektrum unserer Kleintierabteilung:
(klicken Sie auf "+" für mehr Informationen)

HD/ ED / Digital Röntgen

Bereits seit 1986 ist das Tierärztliche Gesundheistzentrum Wiesbaden offiziell vom HV als HD Röntgenstelle anerkannt. Mit dem Aufkommen des ED Röntgens wurde die Genehmigung hierauf erweitert. Die Röntgenaufnahmen werden mit viel Erfahrung digital erstellt. Hierfür müssen die Tiere in Narkose gelegt werden. Nur so ist eine exakte, den Vorschriften entsprechende Lagerung möglich.

Selbstverständlich ist eine moderne Hochleistungsröntgenanlage mit entsprechender vollautomatischer Entwicklungseinheit im Einsatz. Seit 1984 ist Dr. Litsch als HD - Röntgentierarzt vom Verband Deutscher Schäferhunde anerkannt. Seit 2001 sind wir für alle Zweifelsfälle auch mit einer digitalen Röntgeneinheit ausgestattet, die besonders feine Aufnahmen mit hoher Transparenz ermöglicht. Diese Röntgenbilder sind in Ihrer Aussagefähigkeit deutlich besser als normale Röntgenaufnahmen und ersparen damit häufig die Anfertigung einer Computertomographie. Herkömmliche Röntgenaufnahmen können bei uns ebenfalls durch Digitalisierung in die Datenverarbeitung genommen werden. In dieser Form sind sie als E-Mail versendbar. Das erleichtert und beschleunigt die Zusammenarbeit mit beratenden Kollegen sowie die Informationsübermittlung bei Überweisungen auch über weite Distanzen.

Labor

Unser Labor ist in der Lage, viele wichtige Werte des Blutes innerhalb weniger Minuten zu bestimmen. Hierdurch kann auch am Wochenende und an Feiertagen eine gezielte Therapie eingeleitet werden. Kompliziertere Untersuchungen werden an spezielle Diagnoseeinrichtungen weitergeleitet. Parasitäre Untersuchungen des Kotes, Pilztests, Parasiten und baktoriologische Untersuchungen werden ebenfalls im eigenen Labor durchgeführt.

Osteosynthese

Verplatten und Verschrauben von Knochenbrüchen ebenso wie die Befestigung von Kieferverschiebungen gehören zu unseren Routine-Operationen.

Lasertherapie

Aus dem Anwendungsfeld der physikalischen Therapien favorisieren wir die Lasertherapie; besonders bei Erkrankungen der Wirbelsäule, der Gelenke und, als Hauptfeld des Softlasers, die Wundbehandlung. Dabei kann der Softlaser eine manchmal fast unglaubliche Heilungsstimulation bewirken. Bei Erkrankungen der Bandscheiben wird zusätzlich das Magnetfeld eingesetzt.

Ultraschall

Die Ultraschalldiagnostik setzen wir bei internistischen Störungen, zur Trächtigkeitsdiagnose und zur Abgrenzung von Tumoren ein. Hierfür steht ein modernes Farbdoppler-Ultraschall-Gerät, dass uns auch Untersuchungen bei Herzerkrankungen ermöglicht, zur Verfügung.

Internistik

Internistische Fälle werden grundsätzlich intensiv diagnostiziert. Dadurch sind auch bei schweren Erkrankungen und Notfällen hohe Erfolgsquoten in der Therapie möglich. Für alle Problemfälle sind wir im ständigen Kontakt mit kompetenten Kollegen und Spezialeinrichtungen. Auch komplizierte Stimulationstests und Langzeitinfusionstherapien stellen keine unlösbare Aufgabe für uns dar. Notwendig werdende CTs oder Kernspintomographien werden auf unsere Anweisung in entsprechend ausgestatteten Kliniken durchgeführt.

Orthopädie

Die üblichen orthopädischen Operationen führen wir routinemäßig durch. Totalendoprothesen sowie neurologische Operationen überweisen wir. Diese Methoden gehören in die Hände weniger Spezialisten, mit denen wir ständig in Kontakt sind! Bevor eine Überweisung vorgenommen wird, prüfen wir, im Sinne unserer Patienten, alle in Frage kommenden nicht invasiven Therapieformen. Nach unserer Ansicht sollte eine Operation nur in Fällen, bei denen keine Alternative besteht, angewandt werden.

 

Chirurgie

Neben der orthopädischen und der Frakturchirurgie wird auch die Weichteilchirurgie angeboten, z.B. für Kastrationen, Tumoroperationen an Haut und inneren Organen, Magenüberladung, Pyo und notwendige kosmetische Eingriffe.

Akupunktur/Laserakupunktur/Neuraltherapie

In den letzten Jahren hat sich als zusätzlicher Therapieschwerpunkt die Anwendung der oben aufgeführten naturheilkundlichen Methoden herauskristallisiert. Wir versuchen Schulmedizin und Naturheilkunde in vernünftigem Maße miteinander zu verbinden. Die Erfahrung zeigt, dass sich die beiden Methoden häufig ideal ergänzen und die gemeinsame Anwendung im Sinne der Patientengesundheit empfehlenswert ist.

Tumortherapie mit Enzymkomplexen

An die von der Fa. Horvi angebotene Methode mit Enzymkomplexen aus Schlangen, Kröten- und Spinnengift Tumoren zu behandeln sind wir zunächst mit großer Skepsis herangegangen. Die bisherigen Erfolge haben uns jedoch überzeugt! Deshalb therapieren wir alle Fälle, die nicht der Chirurgie zugänglich sind, auf diese Weise.

Bioresonanz bei Klein- und Großtier

Bioresonanz – was ist das und funktioniert es wirklich?

Die Bioresonanztherapie oder Bicom-Therapie ist besonders zur Behandlung von Allergien und chronischen Schmerzen geeignet. Auch andere chronische Krankheitszustände lassen sich positiv beeinflussen. Die Grundlage dieser Therapie liegt darin, dass jedes Molekül eine Wellenstrahlung abgibt. Diese Wellenstrahlung ist 106 mal stärker gewichtet als die eigentliche Molekülmasse. Durch Fremdeinwirkung (Fremdstrahlung, andere äußere Einflüsse) und Krankheiten werden diese Wellen verändert. Mittels des Bioresonanztherapiegerätes werden aus den verschieden Informationen des Körpers (Blut, Speichel, Kot, mittels Elektrode direkt vom Problemort) die „guten“, normalen Wellen gefiltert und verstärkt wieder dem Körper zugeführt. Die „schlechten“ werden invers wiedergegeben, d.h. die eigentliche Welle und zugeführte Wellen gleichen sich zu einer 0-Linie aus. Hierdurch können dann die Zellen wieder ihre reguläre Funktion aufnehmen und ausführen.

Dieses Gerät kann auch zur Narbenentstörung verwendet werden. Denn besonders an Narben kommt es zu Veränderungen der Wellenstrahlung im Zellbereich. Auch die Akupunktur berichtet von Unterbrechung des Energieflusses. So kann ein verändertes Gangbild oder auch ein chronischer Schmerzzustand aufgrund von Narbenstörungen entstehen. Das Phänomen der Heilung in Sekunden wurde bereits 1931 vom Chirurgen Leriche entdeckt und seitdem von vielen Ärzten, vor allem mit neuraltherapeutischer Ausbildung angewendet. Diese Phänomene ereignen sich nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten, die der Theorie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) entsprechen. Nach dieser gibt es im Körper jedes Menschen eine Vielzahl von Energiebahnen, die „Körpermeridiane“, durch welche  die Lebensenergie „Qi“ fließt, vergleichbar mit Strom, der durch ein Stromkabel fließt. Kann die Lebensenergie ohne Hindernisse durch die Meridiane fließen, dann ist der Mensch gesund, bei Blockaden, wird er krank, denn dann kann die Informationsübermittlung im Körper nicht mehr richtig funktionieren. Es kommt zu Störungen einzelner Organe oder Körperfunktionen.

Unsere bisherigen Erfahrungen sind super. Gerade bei akuten schmerzhaften Prozessen kommt es zu einem schnelleren Abklingen der Beschwerden. Auch zur Narkoseausleitung und zur Verbesserung der Wundheilung nach Operationen setzen wir die Bioresonanz erfolgreich ein. Ganz besonders interessant ist auch die Verbesserung der Impffähigkeit. Somit kann einem Tier, dass sonst nach der Impfung immer wieder kränklich wird, auch dieser Schutz optimal gewährt werden (Kosten 40 € für zweimalige Anwendung zzgl. Impfung). Nicht zu vergessen die individuelle Zeckenvermeidung. Hierbei wird ein Chip in Verbindung mit Ihrem Tier und den Zecken aus dem umliegenden Gebiet so bearbeitet, dass sie kein Spot-On mehr benötigen (Kosten 45 €).

Aber das Hauptaugenmerk dieser Therapie liegt sicherlich in der Stabilisierung der chronisch kranken Patienten. Denn in solchen Patienten hat sich zunächst ein Turm von Kleinstproblemen aufgebaut und das nächste Puzzlesteinchen führt dann zur Eskalation – der Körper wird krank.

Durch genaue Anamneseerhebung (Kosten 65 €) beim ersten Treffen werden die Grundprobleme aufgedeckt und in den folgenden Sitzungen (Kosten je 52,50 €) sollen diese von Grund auf verbessert, im optimalen Fall sogar behoben werden.

Je nach Fragestellung müssen Sie mit 5-8 Sitzungen im Abstand von einer Woche rechnen.

Bedenken Sie, dass hierbei Ihrem Tier keine pharmakologischen Medikamente verabreicht werden und wir die Chance haben, dass Ihr Tier nicht mehr chronisch Krank ist.