Pferdezahnarzt

Der Pferdezahnarzt

Genau wie der Mensch sollte auch ein Pferd regelmäßig zum Zahnarzt bzw. zur Zahnärztin. Gründe sind ebenfalls die Vorsorge und die Behandlung von Zahnerkrankungen. Pflicht für jeden Besitzer sollte eine mindestens jährliche Kontrolle sein. Die Zahngesundheit ist wichtig für die Ernährung, die Zufriedenheit im Maul beim Reiten und damit dem Wohlbefinden des Pferdes. Zahninfektionen können zu Störungen des Allgemeinbefindens mit Fieber und Abmagerung führen. In der Regel tolerieren Pferde jedoch Schmerzen im Maulbereich sehr lang bevor sie für den Besitzer sichtbar werden. Umso wichtiger ist die regelmäßige Kontrolle.

Bei folgenden Symptomen sollte spätestens eine gründliche Untersuchung des Mauls stattfinden:

  • Futterverlust beim Fressen
  • Gestörter Kauvorgang (einseitig, schief, Wickelkauen)
  • Abmagerung
  • Strukturierte Äppel, vermehrt unverdautes Futter
  • Schräge Haltung des Kopfes
  • Asymmetrie im Kopfbereich
  • Fauliger Geruch bzw. eitriger und stinkender einseitiger Nasenausfluss
  • Rittigkeitsprobleme, gegen den Zügel gehen
  • Schlundverstopfung, Verstopfungskolik

Was bedeutet „gründliche“ Mauluntersuchung?

Eine gründliche Untersuchung dauert und wird unter Sedation (s.u.) mit einem Maulgatter gemacht! Neben einer Kopflampe werden auch Zahnspiegel und Sonden benötigt. Die Befunde werden schriftlich dokumentiert. Die Vorgeschichte wird erfragt, die Funktion der Pferdezähne wird überprüft. Weitergehende Untersuchungen können mittels Zahnendoskop und Röntgen erfolgen.
Warum sollte eine Sedation erfolgen?
Eine Sedation ist eine Injektion eines Beruhigungsmittels, mit dem das Standvermögen des Pferdes erhalten bleibt bei gleichzeitiger Entspannung von Muskeln und verringerter Reaktionsbereitschaft. Auch wenn durch eine Sedation die Zahnbehandlung teurer wird, sollte sie aus folgenden Gründen durchgeführt werden:

  • nur so ist eine gründliche Untersuchung der Maulhöhle möglich, da das Maul weiter geöffnet werden kann und das Pferd still hält
  • kein Gegenbiss vom Pferd und damit geringere Gefahr der Verletzung des Kiefergelenkes
  • geringeres Verletzungsrisiko für die umstehenden und haltenden Personen
  • geringeres Verletzungsrisiko für das Pferd durch in die Maulhöhle eingeführte Instrumente

Warum sollten Zahnbehandlungen beim Pferd durch einen Tierarzt/-in durchgeführt werden?

Jeder Tierarzt/-in ist aufgrund seines abgeschlossenen Studiums berechtigt und befähigt, Zahnbehandlungen beim Pferd durchzuführen. Er bzw. sie besitzt fundierte Kenntnisse der Anatomie und Physiologie, kennt verschiedene Erkrankungen und hat auch das Recht, sie zu behandeln (Schmerzmittel, Entzündungshemmer, Antibiotika). Nur ein Tierarzt/-in darf ein Pferd ausreichend tief sedieren und örtliche Betäubungen durchführen, um z.B. Zähne zu ziehen. Ein Pferdezahnarzt bildet sich auf dem Gebiet der Zahnheilkunde fort, besitzt ausreichend klinische Erfahrung durch regelmäßige Zahnbehandlungen und hat eine spezielle Ausrüstung. Dazu gehören sowohl Werkzeuge zur Diagnostik (Spiegel, Sonden, Röntgen, Endoskop) als auch zur Behandlung (Extraktionsbesteck, Füllmaterialien).

Welchen Service bietet die Pferdeklinik des Tierärztlichen Gesundheitszentrums?

Die Basis bildet eine gründliche Untersuchung der Maulhöhle mittels eines Maulgatters, Spiegels und Sonde am stehend sedierten Pferd, die vor Ort bei Ihnen im Stall stattfindet. Befunde werden schriftlich dokumentiert. Für weitere Untersuchungen stehen ein ebenfalls mobiles Zahnendoskop und Röntgen zur Verfügung.
Bei Schleifarbeiten an den Pferdezähnen, die manuell und maschinell durchgeführt werden, ist unser oberstes Gebot: so wenig wie möglich und so viel wie nötig. Ziel unserer Behandlung ist es, die Kaufunktion möglichst schonend zu optimieren.
Weitere Leistungen sind parodontische Behandlungen, Zahnfüllungen, Zahnextrakionen am stehenden und liegenden Pferd und Sinusbehandlungen.

Bitte beachten Sie:

Auch wenn Ihr Pferd keine für Sie sichtbaren Anzeichen einer Zahnerkrankung zeigt, lassen Sie das Maul Ihres Tieres spätestens einmal jährlich von einem Pferdezahnarzt/-in kontrollieren. Behandlungen sind dann weniger aufwändig, schonender für den Pferdezahn und Probleme entstehen erst garnicht.