Was tun im Notfall?

Was tun im Notfall?

Im Notfall rufen Sie uns vorab bitte an:
Notfall-Tel.: 0611/50 20 13
Während der Sprechzeiten können Sie dann sofort zu uns kommen.

Von 20-8 Uhr werden Notfälle der Kleintierpraxis von unserem Telefonsystem an den diensthabenden Tierarzt vom Notfallverbund Wiesbadener Tierärzte weitergeleitet.

Durchfall/Erbrechen

  • Nüchtern lassen, Wassertrinken ist erlaubt
  • Schonkost nach 24 Std. (Reis, Hühnchen, Hüttenkäse)
  • Kot mitbringen

Aufnahme von Gift/Medikamenten

  • Packungsbeilage mitbringen
  • Wie lange ist die Aufnahme her?
  • Schnellstmöglich zu uns kommen

Schnittverletzung

  • Blutung mit sauberer Kompresse (Auto-Notfallset) stillen
  • Schmutz unter fließendem Wasser abwaschen
  • Schnellstmöglich zu uns kommen
  • Wie stark ist die Blutung?

Bissverletzung

  • Blutung mit sauberer Kompresse (Auto-Notfallset) stillen
  • Schmutz unter fließendem Wasser abwaschen
  • Schnellstmöglich zu uns kommen
  • Wie starkt ist die Blutung?

Kralle abgerissen

  • Blutung mit sauberer Kompresse (Auto-Notfallset) stillen
  • Schnellstmöglich zu uns kommen
  • Wie stark ist die Blutung?

Blasenentzündung

  • Seit wann gibt es die Probleme?
  • Urinabsatz vorhanden? In Tropfen oder im Strahl?
  • Urin auffangen, mitbringen

Hitzschlag

  • Sofort kühlen mit Wasser/nassen Lappen
  • In den Schatten legen

Trauma

  • Möglichst wenig bewegen
  • Transport auf Decke

Magendrehung

  • Da hat man einen so schönen Tag mit dem Hund verbracht. Intensives Gassigehen und noch schön Fressen lassen und zum Mittagsschlaf hingelegt. Plötzlich wird man von würgenden Geräuschen geweckt. Der Hund steht aufgekrümmt da und versucht zu erbrechen. Irgendwie erscheint auch der Bauch so dick. Jetzt ist schnelles Handeln gefordert. Anrufen, Hund einpacken und sofort beim Tierarzt vorstellen. Verdacht Magendrehung.

    Man soll schnell handeln: ohne Operation kann dem Hund nicht geholfen werden!
    Der Magen hat sich um die eigene Achse gedreht und somit Ein- und Ausgang zugeschnürt. Das Futter im Magen gärt vor sich hin und bildet Gas wodurch der Druck im Bauchraum immer größer wird. Auch die Atmung wird erschwert und der Kreislauf lässt nach, der Hund rutscht in einen lebensbedrohlichen Schock!

    Große Hunderassen sind für diese Erkrankung aufgrund der anatomischen Gegebenheiten prädispositioniert. Die jungen Hunde sind besonders nach dem Fressen gefährdet, wenn sie dann rumtoben und so das Futter im Magen in Wallung gerät, kann dies den Magen zur Drehung veranlassen. Deshalb sollten alle Hunde nach dem Fressen mindestens zwei Stunden ruhen.